Sonntag, 31. Juli 2011

Ein paar Kleinigkeiten....


...habe ich in der letzten Zeit auch noch angefertigt. Nici aus dem Kreustickcafé ist Mama geworden und ein Teil der Stickerinnen hatte sich in geheimer Mission abgesprochen, um ein paar kleine Überraschungen zur Geburt fertigzustellen. Ich hatte den Part der Glückwunschkarte übernommen und habe folgendes Motiv gewählt:


Eine der Überraschungen war ein Wandutensilo mit kindlichen Tiermotiven, das unser Quasseldrachen Angela dann zusammengenäht hat. Mein Beitrag dazu war dieser niedliche Affe:


Da das Geschenk nun angekommen ist, kann ich endlich auch die Bilder zeigen. Wir hoffen alle, dass die Überraschung gelungen ist und Nici sich mitsamt ihrer Familie darüber freut.
Auch an dieser Stelle nochmal herzlichen Glückwunsch zum Wonneproppen!

Gestern Abend habe ich dann dieses winzige Motiv gestickt. Das Vögelchen ist über einen Faden gestickt und soll ein Scherenfinder werden. Es fehlt noch die Rückseite.

Irgendwie habe ich mit dem Über-einen-Faden-sticken Probleme, denn immer wieder passiert es mir, dass so ein Fädchen irgendwo drunterrutscht und ich es von der anderen Seite nochmal neu sticken muss. Sollte jemand von euch einen Trick kennen, wie ich das vermeiden kann, bitte gebt mir Bescheid.



 Weiter geht es mit dem nächsten Geschäftshaus, der Bäckerei:



Da das Wetter ja weiterhin so miesepetrig ist, werde ich mir mal überlegen, was ich als nächstes anfange. Ich habe zwar noch einige unfertige Teile hier liegen, aber dazu habe ich momentan nicht so die rechte Lust.

Samstag, 30. Juli 2011

Sommer ist das nicht!


Wir haben hier zwar kein "Land unter", es hat bisher auch nur nachts geregnet, aber so richtig schön kann man es auch nicht nennen. Eigentlich könnte man nun ja den ganzen Tag seinem Hobby frönen, aber dazu hab ich keine Lust. Geht´s euch auch manchmal so? Man hätte reichlich Zeit, aber man kann sich zu nichts aufraffen.

Jedenfalls habe ich gestern noch schnell das letzte Teilchen vom Scherensal gestickt, bevor es weitergeht.



Und....ich habe ein wenig bei meinen Stickutensilien aufgeräumt. Ich muss zugeben, ich bin da etwas chaotisch, hier ein Kästchen, dort eine Box, auf dem Sofa Stickgarndöckchen, neben dem Laptop ein paar Nadeln und Scheren, Füllwatte neben dem Drucker......so bin ich eben. Ich finde zwar alles, wenn ich es brauche, habe mir auch schon tausendmal vorgenommen, immer alles wieder wegzuräumen, aber meistens bleibt es bei dem guten Vorsatz. Naja....heute ist es ordentlich....mal sehen, wie lange.

Zum Wochenende habe ich ein kleines Herz für euch, geeignet als Deckelbezug für eine Knopfschachtel z.B.



Auf mehrfachen Wunsch stelle ich hier noch die Links zu den YouTube-Videos für die gehäkelten Kordeln ein. Viel Spaß beim Ausprobieren!



Bis demnächst wieder!


Dienstag, 26. Juli 2011

Gehäkelte Kordeln


Heute entdeckte ich auf einem Blog ein Video, in dem gezeigt wurde, wie man Kordeln häkelt...und zwar in einer Art, wie ich es noch nicht kannte. Was also lag näher als es gleich mal auszuprobieren?
Ich habe mit Catania Baumwollgarn gehäkelt und Nadelstärke 2,5.

Hier die zwei Kordeln:



Diese Kordel wird als einfach gehäkelt bezeichnet:


Und diese hier als doppelte Kordel:


Sie ist tatsächlich auch doppelt so breit wie die andere. Ich kann mir gut vorstellen, dass man mit verschiedenen Garnstärken sehr gut die Breite variieren kann.

Stéphanie (http://la-planete-loisirs-de-steph.over-blog.com/) hat eins meiner Freebies auf einen Geburtstagsumschlag gestickt und mir diese Fotos gesendet:


Hier könnt ihr Vor- und Rückseite des Briefumschlags genauer sehen:



Ist doch klasse, findet ihr nicht?

Bettina, die meine Kleinstadt stickt, ist total auf dem Laufenden. Sie hat, passend zu ihrem Wohnort, die Kirche abgeändert. In Irland gibt es eben keine Zwiebeltürmchen. Man sieht ganz deutlich ihr ebenfalls vorhandenes Designertalent.


Ich denke, diese irisch-deutsche Mischmaschkleinstadt wird etwas ganz Besonderes werden.

Mein Freebie heute ist eine Marienkäferpyramide, gut geeignet für eine Geburtstagskarte oder so.



Bis demnächst!




Sonntag, 24. Juli 2011

Kissen


Ich glaube, ich habe schonmal erwähnt, dass ich mich ab und zu auch an kleinere Patchworkteile wage. Diese beiden Kissen habe ich kürzlich genäht. Sie unterscheiden sich lediglich durch die Anordnung der Mittelquadrate. Bei diesen Kissen habe ich mal keinen gekauften Vliesstoff zum Unterlegen genommen, sondern ein ausrangiertes Biberbettlaken. Wie ihr seht, klappte das sehr gut.




Weiter geht es mit der Kleinstadt, heute ist die Kirche dran, der Mittelpunkt des Ortes:




Einen schönen Sonntag noch!


Freitag, 22. Juli 2011

So fing es an....


Das Talent und die Liebe zu Handarbeiten habe ich wohl von meiner Mutti geerbt. Sie hat uns KInder bestrickt, behäkelt, benäht, sie konnte einfach alles, allerdings hatte sie auch nach dem Abitur mehrere Jahre irgendwo im Erzgebirge eine Ausbildung in Sachen Hauswirtschaft gemacht, bei der sie alles von Grund auf gelernt hatte. Wenn ich mich an meine Kindheit zurückerinnere, gab es keinen Abend, an dem sie nicht irgendeine Handarbeit zur Hand nahm. Anfang der 50er-Jahre bekam sie eine Knittax-Strickmaschine. Von nun an besaßen wir Kinder nur noch selbstgestrickte Sachen. In der Schule durchlief ich den Handarbeitsunterricht ganz normal, muss aber zugeben, damals machte mir alles noch nicht so richtig Spaß und viele meiner angefangenen Arbeiten wurden von meiner Mutti fertiggestellt. Nicht, dass ich es nicht konnte, ganz im Gegenteil, aber ich hatte so viel Anderes zu tun, dass mir zum Stillsitzen  und Durchhalten die nötige Lust fehlte. Immer mal so zwischendurch wurde ich von ihr angehalten, eine Kleinigkeit zu machen, mal war es ein gehäkelter Topflappen, mal ein selbstgenähtes Kopfkissen oder auch eine gestickte Tischdecke.
Das änderte sich während des Studiums. Im Studentenwohnheim waren wir bald eine eingeschworene Clique, die natürlich alle Trends mitmachte. Die 60er-Jahre neigten sich dem Ende, die Make-Love-Not-War-Welle war in vollem Gang und selbstverständlich mussten wir alle so lange Wallewalle-Kleidchen aus hauchdünnem Baumwollstoff haben, die wir natürlich mit der Hand selbst nähten. Etwas später kamen Häkelkleider in Mode, wir häkelten also wie blöd. Der Gipfel war dann ein selbstgestrickter Faltenrock.
Tja....und danach kam eine lange Handarbeitspause bei mir. Neuer Wohnort, der Beruf, Ehe und Kinder.....ich hatte kaum noch Zeit über. Ich weiß noch, dass ich damals für meine Mädels mehrmals gleiche Pullover gestrickt habe, in Nachtaktionen, denn tagsüber war daran nicht zu denken. Und dann....ich muss Anfang 30 gewesen sein, bekam ich die folgenden 4 Bilder als Stickpackung geschenkt. Damit begann mein 2. Handarbeitsleben. Ich weiß nicht mehr, von wem die Bilder sind, aber sie hängen seither in unserem Haus:

Frühling

Sommer


Herbst

Winter

Sie sind im Plattstich gestickt und gefallen mir auch heute, nach so vielen Jahren, noch immer.

So, jetzt wisst ihr, wie meine Handarbeitskarriere mal begann. Irgendwann bin ich dann zum Kreuzstich gewechselt und habe mich da etabliert. Und der Computer, den ich seit ca. Mitte der 90er-Jahre besitze, hat das Übrige dazugetan.

Bettina aus Irland hat das nächste Häuschen fertig, die Apotheke, dort "Chemist" genannt.


Und auf Timis Blog entdeckte ich Bilder mit einem meiner Freebies. Sie hat daraus einen Beutel genäht. Frech, wie ich bin, hab ich mir die Bilder einfach mal gemopst und hoffe, dass sie nichts dagegen hat.


Schick, oder?

Heute gibt es ein kleines Freebie, das man als Nadelkissen oder Pinkeep oder sogar als Nadelmäppchen verwenden könnte:



Bis demnächst!



Sonntag, 17. Juli 2011

Es geht weiter....


So, das Rosenknospenalfabet geht in die letzte Phase, das Y und das Z vervollständigen dieses ABC.



Hier könnt ihr nochmal alle Buchstaben auf einen Blick sehen.
Dank an alle, die davon etwas gestickt haben!


Weiter geht es mit der Kleinstadt, heute ist das Café an der Reihe. Zur besseren Orientierung zeige ich euch nochmal ein Bild der gesamten Stadt:





An dieser Stelle zeige ich euch die fertige Apotheke, die Monika schon gestickt hat. Super, oder?


Ich selbst habe gestern gar nichts geschafft, denn ich hatte Besuch von meiner jüngsten Tochter. Vielleicht schaffe ich es ja heute, am Scherensal weiter zu sticken.

Einen schönen Sonntag!