Montag, 31. Dezember 2012

Wieder ist ein Jahr vorüber !



Kurz vor Jahresende bekam ich noch zwei Fotos geschickt.
Gabi hat das Winterdörfchen gestickt:


Und Susanne hat das Wichtelpärchen fertiggestellt:


Vielen Dank, ihr zwei, einmal für das Wählen meines Designs und dann noch für das Schicken der Fotos. Beide habt ihr es ganz toll hinbekommen.

Das letzte Freebie im Jahr 2012
ist ein kleines Winterdörfchen, vielleicht sogar in der Silvesternacht:







Nun geht also dieses Jahr zu Ende.
Ich hoffe, mein Blog hat euch das Jahr über erfreut und ihr habt die eine oder andere Anregung mitnehmen können.
Bedanken möchte ich mich bei allen treuen Lesern und Besuchern meiner Seite, die regelmäßig oder auch nur sporadisch einen netten Kommentar hinterlassen haben. Darüber habe ich mich immer besonders gefreut, aber auch für die vielen Fotos, die ich bekam.

Gestickte Freebies 2012:


Ich hoffe, ihr bleibt mir auch im kommenden Jahr treu. Ich werde versuchen, möglichst abwechslungsreich von meinen Handarbeits- und Bastelprojekten zu berichten.....und natürlich wird es auch Freebies geben.



Rutsch gut, aber vorsichtig hinein.....auf dass es uns nur Gutes und Positives bringen werde.
Viele Grüße


Donnerstag, 27. Dezember 2012

Schon wieder vorbei.....


....ist Weihnachten. Wir hatten ein schönes Fest mit gutem Essen, viel Besuch und netten Stunden in der Familie, zumal mein Mann gestern auch noch Geburtstag hatte.
In den Tagen vor Weihnachten sind mir noch einige tolle Geschenkpäckchen ins Haus geflattert.
Meine Schulfreundin Ingrid hatte sich mal wieder etwas Besonderes ausgedacht und mir folgendes geschickt:

einen selbstgenähten geflochtenen Weihnachtskranz mit Goldschleife, ein wunderschönes orientalisch anmutendes Herz mit Pailletten und Perlen, selbstgebackene Kekse und eine gepatchte Tannenbaumweihnachtskarte:


Liebe Ingrid, an dieser Stelle schonmal ganz lieben Dank für die zauberhaften Teile, Mail folgt noch.

 Heiligabend durfte ich dann auch endlich mein Päckchen für die kleine Stickbildaktion im Kreuzstichclub auspacken.
Das alles war in dem Päckchen von Monika drin:

Ich hatte mir eine Winterlandschaft, ein verschneites Häuschen oder etwas in der Art gewünscht. Nun schaut mal, wie genau meinen Wünschen entsprochen wurde, genau so etwas, wie ich es liebe:

Dazu hat sie mir noch ein putziges Weihnachtshäuschen und einen Minibrief gestickt, hier die eine Seite.....

.....und so sieht die andere Seite aus:

Liebe Monika, ganz lieben Dank für diese tollen Stickereien. Du hast genau meinen Geschmack getroffen und ich freue mich enorm darüber.

Diese niedliche Glaseule....

...und die wunderhübsche Goldkugel mit Ständer bekam ich von meiner Nichte:

Liebe Kiki, die beiden Teile stehen seit letztem Freitag hier auf dem Tisch und ich freue mich täglich darüber.....danke dir!
Auch zwei entzückende Teelichhalter sind seit kurzem mein eigen.
Den hübschen Stern bekam ich u.a. von meinem jüngsten Tochterkind....



....und das Eulenglas schenkte mir eine sehr gute Freundin:

Natürlich bekam auch meine verstorbene Bettina einen Weihnachtsstrauß von ihrer jüngeren Schwester:


Ich hatte euch ja Winterfreebies versprochen, los geht es mit Schneeflockenkugeln. Ich hoffe, sie gefallen euch!



Trotz frühlingshafter Wärme, wir haben momentan 12°, bin ich auf Winter eingestellt. Mir wären etwas kühlere Temperaturen zu dieser Jahreszeit schon lieber, ich vertrag sie auch besser. Mal sehen, wie sich die nächsten Tage entwickeln.

Viele Grüße



Montag, 24. Dezember 2012




Herzliche Weihnachtsgrüße !


Samstag, 22. Dezember 2012

Weihnachtsmarkt


Ich habe es doch noch geschafft und war gestern seit 9 Jahren das erste Mal wieder auf einem Weihnachtsmarkt. Obwohl das Wetter nicht so prall war, in ganz Niedersachsen war leichter Schneefall und überfrierende Glätte angesagt, habe ich es gewagt, die Strecke von ca. 120 km zu fahren in die Stadt, in der ich meine Jugend verbracht habe, denn dort ist einer der schönsten Weihnachtsmärkte in Niedersachsen......nach Goslar am Harz.

Die Hinfahrt ging eigentlich noch, der Schneefall hielt sich in Grenzen, ein Parkplatz war auch schnell gefunden, ich kenne mich ja da aus, und dann ging´s auf den Weihnachtsmarkt.

Es war wunderschön. Wer von euch die Stadt kennt, weiß, dass sie eine einmalige Kulisse darstellt durch ihre wunderschönen Fachwerkhäuser, die engen Gassen und die historischen Stätten.
Auf dem Marktplatz, rund um die dort sich befindende Marktkirche und im Winterwald gleich daneben waren die Buden aufgebaut, herrliche Beleuchtungsideen vervollkommneten das einmalige Bild. Dazu kam leichter Schneefall....schöner kann der Besuch auf dem Weihnachtsmarkt nicht sein.

Ich habe euch mal eine kleine Fotocollage zusammengestellt, vielleicht bekommt ihr so einen kleinen Eindruck:


Die Rückfahrt im Dunkeln bei stetigem Schneefall war etwas anstrengend und dauerte länger als normal, aber es hat sich gelohnt.

In dieser Woche bekam ich ein Wichtelpäckchen von Heide, die mich seit Jahren mit tollen Sachen verwöhnt.
Schaut selbst:


Das alles hat sie für mich zusammengepackt:
einen süßen Hänger mit goldigen gestickten Tannenbäumchen
ein Leporello-Karten-Set
Filzengelköpfchen
verschieden große weihnachtlicheTüllbeutelchen
2 goldene Drahtsterne
ein Doppelband aus Tüll und goldenen Kugeln und Flocken
3 Beutel, einer mit niedlichen Knöpfen, der andere mit kleinen Weihnachtsfiguren
Schokolade und eine süße Karte
Da muss ich dieses Jahr ja besonders artig gewesen sein.
Liebe Heide, ganz lieben Dank für dieses supergroße und superschöne Wichtelpäckchen!
Mein Winterherz ist auch fertig, dieses Mal habe ich es mit Filz hinterklebt:



Die Winterfreebies starten heute mit einem Schneemannbild:






Einen ruhigen besinnlichen 4. Advent wünsche ich euch!
Viele Grüße




Dienstag, 18. Dezember 2012

Ereignisreich....


 .....waren die letzten Tage. Nicht nur, dass unsere Heizung ausgefallen ist, und das selbstverständlich zum Wochenende, an dem man keinen Installateur zu fassen bekommt. Ich lebe schließlich auf dem Land, Notdienste gibt es hier nicht.
Nein, es gab noch mehr Unangenehmes.
Aber fange ich mal ganz vorn an. Samstag Morgen....das ganze Haus eiskalt, naja....14° - 16° hatten wir schon noch. Da wir nun aber keinen Kamin, Ofen oder ähnliches besitzen, hieß es, warm anziehen. In der Küche schafften wir es dann, mit Hilfe des Umluftbackofens bei geöffneter Ofentür die Temperatur auf glatte 17° hochzutreiben. Ich habe den ganzen Tag nur heißen Tee getrunken.

Sonntag waren wir zu einer Goldenen Hochzeit eingeladen. Die Hinfahrt war ganz okay. Obwohl ich weder den Ort noch die Gegend kannte, habe ich alles relativ schnell gefunden.  Dort war es warm, es gab leckeres Essen, Hirsch und Ente, und es war sehr nett und gemütlich.
 
Aber.....dann kam in der Nacht die Rückfahrt. Komisch, dass im Dunkeln alles immer anders aussieht als im Hellen. Als wir losfuhren, ahnten wir nicht, wie lange wir unterwegs sein würden. In dieser Gegend, ich sag dazu immer "Walachei", gab es keine Beschilderung. An einer Gabelung entschied ich mich spontan für die eine Richtung, in der Annahme, dort muss Süden sein und somit unser Ort. Ich wurde erst stutzig, als die geteerte Straße urplötzlich in einen Feldweg überging, der zudem total vereist und voll Schnee und Pfützen war. Okay, dachte ich, das muss falsch sein.....bei der nächsten passenden Gelegenheit wende ich eben. Nur....diese Gelegenheit kam nicht.....schmaler Feldweg, rechts und links tiefe Gräben und die Fahrbahn spiegelglatt. Mir blieb nichts anderes übrig als weiterzufahren oder besser weiterzurutschen. Aus dem Feldweg wurde ein Waldweg, er wurde immer schmaler. Ich weiß nicht, wie viele Kilometer ich so durch diesen Wald geschlittert bin, aber es waren einige. Es war unheimlich, fremd und ich hatte Schiss, in den Graben zu rutschen oder mich festzufahren.
Gott sei Dank geschah dann das Wunder, dass sich an einer Stelle die Fahrbahn verbreiterte, so dass ich ein Wendemanöver wagte, das auch gelangAlso zurück zur Gabelung und die andere Straße genommen, die uns dann auch nach Hause führte.

Im Nachhinein muss ich sagen, es war eine Horrorfahrt und ich bin sowahr kein ängstlicher Autofahrer. Ich war so froh, als wir endlich mit bestimmt eineinhalb Stunden Verspätung zu Hause ankamen, dass mir die Kälte im Haus relativ egal war. Eine unvergessliche Goldene Hochzeit!

Gestern wurde dann endlich das kaputte Teil unserer Heizung neu bestellt und heute am späten Nachmittag eingebaut. Als ich heute von meiner 4. Weihnachtsfeier gegen 19 Uhr nach Hause kam, lief sie wieder. Ich denke, morgen haben wir wieder unsere gewohnten Zimmertemperaturen.

In der Zwischenzeit bekam ich wieder einmal Fotos von meinen gestickten Mustern.

Das Weihnachtshaus von Huguette: 


 Die kleine Winterszene von Catherine:


Und Marie hat aus meinen Wichteln ein Kissen genäht:
 

Allen 3 Stickerinnen ein herzliches Dankeschön!
Merci beaucoup! 

Mein Häuschen von Maren Martinez hat mich Nerven gekostet, es wird definitiv mein letztes bleiben.
Ich habe es schon genäht und gefüllt, aber noch nicht geschlossen und noch keinen Aufhänger dran:


Uli, die bei meiner Verlosung gewonnen hatte, schickte mir eine niedliche Weihnachtskarte und zwei weihnachtliche Origamibasteleien: 


 Liebe Uli, ganz herzlichen Dank für diese tolle Überraschung!

So langsam werde ich keine weihnachtlichen Freebies mehr veröffentlichen, jedenfalls für dieses Jahr, denn bis Weihnachten kommt ja doch keiner mehr zum Sticken. Demnächst werden es winterliche Freebies sein.
Heute also das letzte, ein Wichtelpärchen:




Ich wünsche euch eine nicht so turbulente Woche, wie ich sie bisher hatte.

Viele Grüße