.

.

Meine Freebies

Meine selbst erstellten Stickvorlagen stelle ich euch gerne zur privaten Nutzung zur Verfügung. Bitte das Copyright beachten!

Ohne mein ausdrückliches Einverständnis dürfen die Vorlagen nicht vervielfältigt, digitalisiert, weitergereicht oder an anderer Stelle zum Download angeboten werden.

.

.

Freitag, 22. Juli 2011

So fing es an....


Das Talent und die Liebe zu Handarbeiten habe ich wohl von meiner Mutti geerbt. Sie hat uns KInder bestrickt, behäkelt, benäht, sie konnte einfach alles, allerdings hatte sie auch nach dem Abitur mehrere Jahre irgendwo im Erzgebirge eine Ausbildung in Sachen Hauswirtschaft gemacht, bei der sie alles von Grund auf gelernt hatte. Wenn ich mich an meine Kindheit zurückerinnere, gab es keinen Abend, an dem sie nicht irgendeine Handarbeit zur Hand nahm. Anfang der 50er-Jahre bekam sie eine Knittax-Strickmaschine. Von nun an besaßen wir Kinder nur noch selbstgestrickte Sachen. In der Schule durchlief ich den Handarbeitsunterricht ganz normal, muss aber zugeben, damals machte mir alles noch nicht so richtig Spaß und viele meiner angefangenen Arbeiten wurden von meiner Mutti fertiggestellt. Nicht, dass ich es nicht konnte, ganz im Gegenteil, aber ich hatte so viel Anderes zu tun, dass mir zum Stillsitzen  und Durchhalten die nötige Lust fehlte. Immer mal so zwischendurch wurde ich von ihr angehalten, eine Kleinigkeit zu machen, mal war es ein gehäkelter Topflappen, mal ein selbstgenähtes Kopfkissen oder auch eine gestickte Tischdecke.
Das änderte sich während des Studiums. Im Studentenwohnheim waren wir bald eine eingeschworene Clique, die natürlich alle Trends mitmachte. Die 60er-Jahre neigten sich dem Ende, die Make-Love-Not-War-Welle war in vollem Gang und selbstverständlich mussten wir alle so lange Wallewalle-Kleidchen aus hauchdünnem Baumwollstoff haben, die wir natürlich mit der Hand selbst nähten. Etwas später kamen Häkelkleider in Mode, wir häkelten also wie blöd. Der Gipfel war dann ein selbstgestrickter Faltenrock.
Tja....und danach kam eine lange Handarbeitspause bei mir. Neuer Wohnort, der Beruf, Ehe und Kinder.....ich hatte kaum noch Zeit über. Ich weiß noch, dass ich damals für meine Mädels mehrmals gleiche Pullover gestrickt habe, in Nachtaktionen, denn tagsüber war daran nicht zu denken. Und dann....ich muss Anfang 30 gewesen sein, bekam ich die folgenden 4 Bilder als Stickpackung geschenkt. Damit begann mein 2. Handarbeitsleben. Ich weiß nicht mehr, von wem die Bilder sind, aber sie hängen seither in unserem Haus:

Frühling

Sommer


Herbst

Winter

Sie sind im Plattstich gestickt und gefallen mir auch heute, nach so vielen Jahren, noch immer.

So, jetzt wisst ihr, wie meine Handarbeitskarriere mal begann. Irgendwann bin ich dann zum Kreuzstich gewechselt und habe mich da etabliert. Und der Computer, den ich seit ca. Mitte der 90er-Jahre besitze, hat das Übrige dazugetan.

Bettina aus Irland hat das nächste Häuschen fertig, die Apotheke, dort "Chemist" genannt.


Und auf Timis Blog entdeckte ich Bilder mit einem meiner Freebies. Sie hat daraus einen Beutel genäht. Frech, wie ich bin, hab ich mir die Bilder einfach mal gemopst und hoffe, dass sie nichts dagegen hat.


Schick, oder?

Heute gibt es ein kleines Freebie, das man als Nadelkissen oder Pinkeep oder sogar als Nadelmäppchen verwenden könnte:



Bis demnächst!



Kommentare:

CATHI hat gesagt…

Diese Jahreszeiten-Häuser sind wirklich einfach klasse! :o)

LG Cathi

Heide hat gesagt…

Die Jahreszeitenhäuser sind wunderschön.
Gäbe es sie in Kreuzstich, würde ich sie sofort sticken.
Eine schöne Erinnerung
LG Heide

Anneliese hat gesagt…

Ich finde die Häuser traumhaft schön, und ganz toll, dass sie immer noch in Deinem Besitz sind.
LG Anneliese

Timi hat gesagt…

The four season pictures are beautiful!!!
Thank you for the freebie :o)!

Evchen hat gesagt…

Das war ja wirklich mal interessant, deinen Werdegang als "Kreuzstich-Tante" nachzuvollziehen, bei mir lief es recht ähnlich, wenngleich ich keine Handarbeitsmutter wie du hatte, aber sehr wohl hat sie MICH zum Handarbeiten angehalten. Sie war eher die Flickerin und Ausbessererin, auch mit der Maschine, aber eben nur so zum Hausgebrauch. So hab ich halt die Maschine nie lieben gelernt.
Bis heute nicht.. :-)
Dein freebie nehme ich mir auch wieder mit, auch wenn ich..*geheimnisvollguck*...ein anderes deiner freebies in Arbeit habe, das ein Nadelmäppchen werden soll. Wird aber noch dauern, denn ich sticke über einen Faden..stöhn...weil es sonst viel zu groß würde.
Außerdem ist mir zeitmäßig erstmal das Aufräumen - UND ZWAR GRÜNDLICHST - und das AUSMISTEN meines Arbeitszimmers vorrangig, so dass ich nur abends mal ein paar Kreuzchen machen kann.
Aber mühsam ernährt sich das Eichhörnchen - und ich schwatze mal wieder zu viel...oooops...

winke, Evchen

maxi hat gesagt…

Hallo Renate,

Danke für den Einblick in Stickeule's Werdegang ;-)!!
Vieles kommt mir sehr bekannt vor, besonders die Strickmaschine. Auch ich lief mit sebstgestrickten und gehäkelter Kleidung durch die Kindheit.
Liebe Grüße
maxi

Renate hat gesagt…

Ich denke, viele von uns haben einen ähnlichen Werdegang gehabt. Früher hat man eben mehr selbst hergestellt und weniger gekauft, das Geld war ja auch knapper. Heute ist Handarbeit mehr zu einem Hobby oder auch mal zu einem Trend geworden, was der Freude daran aber sicher keinen Abbruch tut.
Also ran an die Nadeln, welche auch immer.
Schönen Sonntag!
LG
Renate