.

.

Meine Freebies

Meine selbst erstellten Stickvorlagen stelle ich euch gerne zur privaten Nutzung zur Verfügung. Bitte das Copyright beachten!

Ohne mein ausdrückliches Einverständnis dürfen die Vorlagen nicht vervielfältigt, digitalisiert, weitergereicht oder an anderer Stelle zum Download angeboten werden.

...

...

Mittwoch, 4. Dezember 2013

Ich freue mich,.....


....dass doch einige an meinem Mystery-Aventskalender mitsticken.
Noch ist nicht zu erkennen, was es werden wird......also noch etwas Geduld. 

Diese 4 Bilder, alle auf dem aktuellen Stand, trudelten heute bei mir ein:





Und schon kommt Teil 4 mit wenig Stickarbeit:



Und weil ich heute nichts weiter zu zeigen habe, möchte ich euch ein kleines, etwas altmodisches Gedicht vorstellen, das ich gern mag und über das ich immer wieder schmunzeln kann:


Das Honigkuchenherz



      Vor der Bude vom Zuckerbäcker stand
    ein Opa, sein Enkelkind an der Hand;
    und Fritzchen wählte nach langem Suchen
    ein großes Herz von Honigkuchen.
    Zuckerguss war darüber geglättet
    mit Plätzchen und Perlen eingebettet,
    und für dieses Kinderglück
    bezahlte der Opa ein Fünfmarkstück.
    Nun ging der Opa und Fritz in die Runde,
    es dauerte schon eine gute Stunde,
    vor jeder Bude blieb Fritzchen stehen,
    überall gab es was Neues zu sehen.
    Dann sagte Fritzchen ganz leise: Opalein,
    Opa ich muss mal, aber bloß klein.
    Da sagte der Opa, der Gute:
    Komm gleich hier hinter die Bude.
    Ich bleib dicht vor dir stehen,
    da kannste, und keiner kann dich sehen.
    Fest in der Hand den Honigkuchen
    tat Fritzchen nun das Knöpfchen suchen.
    Der kalte Wind pfiff um die Ohren,
    die Finger waren ganz blau gefroren
    und deshalb traf er auch einige Mal
    den Honigkuchen mit warmen Strahl.
    Das kleine Fritzchen merkte das gleich,
    der Honigkuchen wurde weich.
    Und Fritzchen flennte ohne Unterlass:
    Opa, mein schönes Herz ist nass!
    Da ging Opa, der einzige Gute,
    mit Fritzchen an die Zuckerbude
    und stillte dessen großen Schmerz
    mit einem zweiten Honigkuchenherz.
    Nun hatte er zwei Herzen und es war ihm klar,
    dass eines davon nicht in Ordnung war.
    Er wollte den Opa entscheiden lassen:
    Opa, was machen wir mit dem nassen?
    Der Opa wusste in der Tat
    gleich einen wunderbaren Rat:
    Weißt du, mein Junge, das machen wir so,
          den gibst du der Oma, die titscht (tunkt) sowieso!
                                                                                             (Autor unbekannt)

In diesem Sinn....kauft euren Enkeln lieber kein Honigkuchenherz ;o)

Viele Grüße






Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Bonjour Renate,
Merci beaucoup. J'aime.
Bonne journée.
Yvette

Maggy hat gesagt…

Guten Morgen Renate,
Freue mich schon etwas neugierig auf die Fortsetzung .
Einen schönen Tag,
LG Maggy

Woolly Bits hat gesagt…

oergs, das gedicht kannte ich noch garnicht:) wie gut, dass ich nicht "ditsche" (ok, oma bin ich auch noch nicht...). da ist man wohl vor garnix sicher!
viele gruesse (und hoffentlich keine sturmschaeden) von der supersonnigen gruenen insel
Bettina